Something pure to burn the darkness
Guten Tag, die Welt liegt in Trümmern.

 

 


 

Ich esse. Es kommt mir vor als würde ich den ganzen Tag essen. Und es fällt mir so schwer. Ich ekel mich vor den Mahlzeiten und vor mir selber. Mir kommen die Tränen wenn ich auch nur daran denke. Ich will nicht essen, aber ich muss. Ich will nicht dieses Völlegefühl haben, ich will nicht das Zeug in meinem Mund spüren, ich will es nicht runterschlucken, ich will nicht normal sein, aber ich muss. Ich habe es soweit geschafft, ich darf jetzt nicht einfach aufgeben und alles hinschmeißen. Aber ich würde so gerne. Innere Zerissenheit. Ich weiß nicht, was ich machen soll. Morgen fahre ich mit meiner Mutter in die Stadt, Kleidung kaufen. Mich im Spiegel ankucken, den ganzen Tag. Den Frust haben, wenn irgendetwas nicht passt. Diese Erniedrigung vor mir selber. Gedanken, Angst. Mein Bauch tut weh. Dieser Hungerschmerz. Es kann nicht sein, ich habe viel gegessen heute. Ich mache  mir Sorgen um mich, ich bin total geschwächt die letzten Wochen. Ich bin nicht in der Lage Sport zu machen, ich komme manchmal nicht ohne Pause die Treppen ins Klassenzimmer hoch. Ich nehme immer weiter ab, immer weiter und esse dabei total viel. Das kann nicht sein. Ich habe immer noch Haarausfall, aber keine Mangelerscheinungen. Mir geht es körperlich gar nicht gut. Am liebsten würde ich den ganzen Tag im Bett liegen, keine Anstrengung, aber das geht nicht. Mein Freund steht vor der Tür, ich muss aufmachen. Bis dann.

 

 

 

 

18.12.09 17:06
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


fragile.wings / Website (19.12.09 12:26)
Meine Liebe, ich denk an dich.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



» Design » Picture

Gratis bloggen bei
myblog.de